Ich bekomme immer wieder Frage:  

Warum 9x den Yukon River ?  

       Darauf gibt es mehrere Antworten !

 

 

 

1. Im Grunde genommen, geht es mir gar nicht mal um den Yukon River selbst, sondern einfach nur darum, möglichst lange in der Natur unterwegs zu  sein.

 

Natur gibt es am Yukon River (noch) mehr als genug...

 

Dort ist ein Land, das man eine Ewigkeit durchstreifen kann, ohne jemals alles zu sehen, in dem man ein ganzes Leben zubringen kann, ohne je hinter all seine Geheimnisse zu kommen...

  

     Langweilig wird es mir dort nie !  

 

Für mich wäre es viel langweiliger 10x nach Mallorca zu fahren und meinen Urlaub am Strand zu verbringen.  

Die Geschmäcker sind halt verschieden, Gott sei Dank !

 

Yukon River Expedition© Copyright by Ch. Breier
2002 / Ruby Alaska © Copyright by Ch.Breier

 

 2. Der Yukon River ist über 3200 Km lang ! 

Selbst wenn ich ihn 20 x befahre, hätte ich noch immer nicht alles gesehen.Auf jeder Fahrt  finde ich neues, Hütten, Nebenarme, Felsformationen, Gräber, Wetterbedingungen u.s.w...

 

Yukon River Expedition© Copyright by Ch. Breier
Yukon River Alaska 1998 © Copyright by Ch. Breier

 

3. Ich werde den Yukon River noch sehr oft fahren,  solange bis ich das Gefühl habe es ist genug !     

 

Yukon River Expedition© Copyright by Ch. Breier
Kandik River/Alaska 1989 © Copyright by Ch. Breier

 

 Warum nicht mal andere Flüsse 

      Die meisten sind mir viel zu kurz !

Ich liebe große, lange Flüsse. Ich bin schon jede Menge andere gepaddelt, keiner hat mir bisher so gut gefallen wie der Yukon River. Nicht mal der  Mackenzie River ...

 

Mackenzie River 2007 © Copyright by Ch. Breier

 

Immer wieder schreiben mir "schlaue" Menschen die sagen:

Der Yukon River sei nur etwas für Anfänger und keine Herausforderung für sie selbst !

Komischerweise sind es meistens, ja fast immer Leute die ihn nie ganz befahren haben ...     

Es ertrinken  immer wieder Leute im Yukon, das wird nicht an den großen Nagel gehängt, denn es ist ja schlecht für das Image ....   

Ich wäre um ein Haar auf meiner 8 Yukon River Tour ertrunken, obwohl ich den Fluss besser kenne als irgend einer sonst !  

 

Yukon River Expedition© Copyright by Ch. Breier
© Copyright by Ch. Breier

 

Ich habe den Yukon River schon in allen möglichen Wettersituationen erlebt ! 

Bei Sonnenschein, wo er glatt war, aber auch bei Sturm mit Wochen Dauerregen, Blitz, Waldbränden die einem die Sicht auf wenige Meter herabgesetzt! 

Bei MILLIARDEN Moskitos, Horse-Flys, Gnats, NooSeeUms und das über WOCHEN ...

Bei Wellen von über 2,50m Höhe, die sich zu allem Übel auch noch von allen Seiten brechen...

 

Yukon River Expedition© Copyright by Ch. Breier
© Copyright by Ch. Breier

 

Leute die  das  Glück  hatten  den Yukon River bei gutem Wetter  zu  befahren, sollten anderen nicht erzählen es wäre ein Klacks.
 
          Denn das ist es auch nur bedingt bei guten Wetter

 

Yukon River Expedition© Copyright by Ch. Breier
Eagle/Alaska © Copyright by Ch. Breier

 

Diese Aufnahme entstand in Eagle / Alaska 2004.    

Das Bild wurde um 12:00 MITTAGS aufgenommen !   

Die Brände verdunkelten den Himmel kein Spaß sage ich Euch...

 

  Der Yukon River ist nicht die Strecke Whitehorse-Dawson !

Nach Dawson City fängt für mich erst der„ RICHTIGE“ Yukon-River an !  

Nicht umsonst steigen viele in Dawson City oder spätestens nach den Yukon Flats aus.    

Das liegt dann natürlich immer am Yukon 

Woran denn auch sonst , am eingestehen der eigenen

  " Feigheit " ...

 

Yukon River Expedition© Copyright by Ch. Breier
© Copyright by Ch. Breier

 

Das Wasser am Yukon ist teilweise kalt und sehr schnell. Die vielen Sedimente im Wasser, bis zu  874 Gramm  pro Liter ,  dringen beim versehentlichem über Bord gehen  in  die Kleidung und füllen jede noch so kleine Falte mit Sand, hoffentlich hat  man  dann nicht  seine  Gummistiefel  an,  damit  wird  das  schwimmen  dann fast unmöglich.   

 

Yukon River Expedition© Copyright by Ch. Breier
Fort Selkirk/Yukon 2004 © Copyright by Ch. Breier

 

Drei Minuten nach dieser Aufnahme hat ein Baumstamm einen der Pontons an meinem Boot aufgeschlitzt!  

Gott sei Dank hatte ich einige  Reserveschläuche dabei ...

 

Yukon River Expedition© Copyright by Ch. Breier
Alaska Slaven Cabin 2004 © Copyright by Ch. Breier

 

Eine komplette Befahrung des Yukon River setzt eine, gewisse Leidensfähigkeit voraus, die nicht jeder hat, oder bereit ist einzugehen.  

Ich habe unterwegs sehr viele Leute getroffen, die aufgegeben haben. Nicht jeder mag  langes paddeln  bei schlechtem  Wetter,  umgeben  von  manchmal     "Millionen Moskitos, Gnats und der Gleichen".   

Auch ich drehe manchmal durch und schimpfe wie ein Rohrspatz !

Ich kam immer mal an den Punkt wo ich an das Aufgeben dachte.                                

Dann muss man eben seinen inneren Schweinehund besiegen, oder aufhören !

 

Das liegt einzig und allein an einem selbst  

 

Wer dann tatsächlich abbricht weil er es nicht mehr ertragen kann, sollte auch den Mumm haben und es sagen und nicht alles auf den ach so langweiligen Yukon River schieben...

 

Yukon River Expedition© Copyright by Ch. Breier
Yukon River 2004 © Copyright by Ch. Breier

 

Ich kann jedem nur immer wieder eindringlich empfehlen

nie  den Respekt vor diesem Fluss zu verlieren.  

Immer das Wetter zu beobachten und einfach seinen gesunden Menschenverstand einzusetzen und früh genug vom Wasser zu gehen, wenn Anzeichen für schlechtes Wetter auftauchen.  

 

Über den Yukon lesen, oder Ihn tatsächlich auch in seiner vollen Länge zu befahren, sind zwei sehr unterschiedliche  Dinge...

Das vergessen einige immer wieder ...

 

Yukon River Expedition© Copyright by Ch. Breier
© Copyright by Ch. Breier

 

Natürlich sollte man etwas vom Leben in der freien Natur verstehen. Das hat nichts mit Survival oder der gleichen zu tun. Sondern man sollte die Grundkenntnisse des Outdoor-Lebens beherrschen.  

Ich kann hier nicht auf Einzelheiten eingehen.  Dafür gibt es eine Unmenge von sehr guten Büchern oder Kursen, z.B. das sehr gute Buch

 „Wie helfe ich mir draußen“  

von Volker Lapp

Man  sollte auch schlau  genug  sein  und   von  anderen Reisenden lernen. Denn niemand  ist   perfekt.  Ich schon lange nicht.  Ich   lerne  bei  jeder   Reise   neue Fertigkeiten. Sei es von einem anderen Reisenden oder von einem Einheimischen. Natürlich sollte man dabei immer für sich selbst entscheiden ob sie einem nützen. Es gibt immer Sachen die für einen selbst nicht in Frage kommen, deswegen aber noch lange nicht falsch sein müssen und sie zu lernen schadet garantiert nicht...   

 

Yukon River Expedition© Copyright by Ch. Breier
Yukon River- Alaska 1998 © Copyright by Ch. Breier

 

Zu  guter  Letzt  möchte  ich  alle  ermutigen  die schon einmal daran dachten ,den Yukon  River  zu  befahren.   

 

  Niemand ist zu jung oder alt dafür !

 

Mit etwas Vorbereitung und gesunden Menschenverstand kann es jeder schaffen und in eine ganz andere Welt eintauchen.  

     Noch ein kleiner Tipp:  

Wenn Ihr den Yukon River in ganzer Länge befahren möchtet,   

lasst Euch Zeit !

Natürlich könnte man den Yukon River auch in 50 Tagen schaffen, aber so etwas machen nur Leute die absolut keine Ahnung haben, denn sie verpassen alles und machen aus so einer Fahrt nichts weiter als eine Rallye um zu sagen:

" SIE HABEN DEN YUKON GEMACHT " !  

Wer so über den Yukon fegen will der sollte lieber zuhause bleiben, mit solchen Leuten möchte ich auch nichts zu tun haben, sorry  !

Um eine Yukon Fahrt wirklich zu genießen und auch etwas zu sehen, benötigt man wenigstens      90 Tage !  

 

Wenn man so viel Zeit nicht zur Verfügung hat dann sollte man ihn in 2 Etappen fahren !


Ich würde sagen um so mehr Zeit, um so mehr erfahrt / erlebt Ihr den richtigen Yukon und verpasst nicht die besten Plätze !
 

 

         ABER VORSICHT,  

    ES MACHT SÜCHTIG !  

 

 

Den Yukon River zu zweit oder allein zu fahren sind zwei völlig verschiedene Sachen! Allein ist der Angstfaktor viel größer als zu zweit!

Ich bekomme immer wieder die Frage ob ich nicht Angst hätte wenn ich unterwegs bin !  

Natürlich komme ich immer wieder in Situationen in denen ich Angst habe...  

Wer erzählt er würde solche Reisen unternehmen und er hätte keine Angst, der ist schlichtweg ein Lügner !

 

  Angst ist ein Anzeichen für Gefahr  

 

Wenn wirklich Gefahr droht , spürt man sie und man sollte dieses Gefühl unter keinen Umständen unterdrücken !

Wer sich in Gefahr begibt, muss bereit sein, mit der Angst zu leben.  Jede Verharmlosung wäre falsch !  

Viel besser ist es, sich des Risikos bewusst zu sein und die Angst zu akzeptieren. Aber die Fähigkeit,damit zu leben, ist einem offensichtlich nicht von Natur aus gegeben !  

Im allgemeinen hat man Angst davor Angst zu haben und sich und anderen die Angst zu zeigen, die einem die Kehle zuschnürt.  

Dabei ist es normal, jeder hat irgend wann Angst! 

Man muss sich in der Wildnis immer vor Augen halten, dass man den Elementen immer unterlegen ist und ihnen nur durch den Einsatz der Intelligenz ein Schnippchen schlagen kann, nur sie kann einen vor instinktiven oder unüberlegten Handlungen und lebensgefährlicher Panik bewahren.  

Man kann trainieren die Angst vor der Angst zu managen ( nicht zu verlieren! ) so etwas ist aber ein langer Prozess, den nicht jeder bereit ist einzugehen...

 Weiter mit : Motorrad

 

                Only those who risk going too far, will discover how far they can go !

           Expedition in USA ,Alaska & Canada, Skandinavien mit Faltboot, Motorboot,

                                Katamaran, Motorrad, Geländewagen, Fahrrad ...                                        

 

                             Be a Traveler Not a Tourist !                           www.long-expeditions.de
               
If Your Dreams Don't Scare You Then They Aren't Big Enough